3DNow Galaxy - Artikel




3dfx: Famous Last Words

"To our valued customers:
We would like to take this opportunity to thank you for the support you've given 3dfx over the years.
Through all our ups and downs, we've always been proud of our extremely loyal customers and fans. That's what makes our recent actions so difficult.

Although we've done our best to avoid taking drastic action, we have finally been forced to admit that there is no possible way we can continue in our current state. As such, we have negotiated an agreement with nVidia that will allow us to provide the best possible result to our creditors, investors, employees and customers.

Under this agreement, nVidia will acquire certain, specific assets from 3dfx including technology, company and product brands and other assets. In addition, the 3dfx board of directors has recommended to our shareholders the dissolution of the company over the next few months. Until that time, however, 3dfx products will remain available at various retail and online locations, and we will continue to support our current and future customers. For additional information, please see the press releases that were issued by 3dfx on December 15, 2000.

While we firmly believe this agreement is in the best interest of all involved, we deeply regret these actions. Again, we want to extend our sincerest thanks to every one of you who helped 3dfx revolutionize 3D graphics and 3D gaming on the PC."
Sincerely,
Scott Sellers
3dfx Founder and CTO

Meldungen der letzten Monate zu 3dfx
Roadmaps
"Shame"
Anlaufstellen



Mit diesen Worten verkündete CTO Scott Sellers das Ende von 3dfx.
Was war mit dem einstigen Grafikpionier geschehen?

Die Geschichte des 1994, von ehemaligen SGI-Mitarbeitern, gegründeten 3D-Karten-Spezialist besteht aus einer Vielzahl von Pleiten und Pannen.
Nach einem kurzen Höhenflug 1996 mit Vorstellung des Voodoo-Chips und dem Höhepunkt 1998 mit Einführung des Voodoo 2-Chips ging es in Folge stetig bergab.

Als Knackpunkt dürfte sich die Einführung des TNT-Chips von Erzrivalen nVidia erwiesen haben.
Der Chip, der 2D und 3D Funktionalität in sich vereinte, gefiel duch eine konkurenzfähige Performance und einer umfassenden Anzahl von Grafik-Features.

Sinngemäß fällt mir hierzu ein Zitat einer Hardwarezeitschrift ein:
"In Sachen Geschwindigkeit und Kompatibilität ist der Voodoo 2-Chip führend, aber für den TNT-Chip sprechen die zahlreichen Features.
Allen voran die Möglichkeit des Grafik-Chips in 32 Bit Farbtiefe zu Rendern."


Wohl war, hätte es zu diesem Zeitpunkt auch eine größere Anzahl von Spielen gegeben, die diese Features auch genutzt hätten.
Ganz zu Schweigen von der Leistungsfähigkeit damaliger Hauptprozessoren in den PCs.

Hier konnte man ein sehr interessantes Phänomen bei der Beurteilung dieser Grafikchips beobachten.
Plötzlich traten Features wie Rendern in Truecolor, größere Texturen jenseits der 256x256 Pixel und AGP-Funktionen, bei denen sich 3dfx bis zum Schluß weigerte, diese ernsthaft zu nutzen, ins Rampenlicht.

Das die Technologie von 3dfx grundsätzlich nicht in Lage gewesen wären, diese Features anzubieten, ist ein Gerücht, das sich hartnäckig hält, aber meiner Meinung nach so nicht stimmt.
Beispielsweise sei hier der Mini-GL-Treiber von Creative Labs aufgeführt, der Texturen mit einer Auflösung von 512x512 Pixel darstellen konnte.
Außerdem berechnet ja jede Grafikkarte die Spielszene intern mit 32 Bit Farbtiefe.


Wie sich Meinungen im Laufe der Zeit ändern, muß auch nVidia spüren.
Owohl noch unangefochten im Besitz der Performancekrone, mehren sich die Anzeichen für eine schwierigere Geschäftslage und gerade hier bei den Volumenmodellen, die das Geld ins Haus bringen.
Das glaub mir keiner?
Hatte noch vor kurzem die GeForce2 MX Grafikkarten in allen Test die Nase vorn, so findet man nun öfters die Radeon SDR und Grafikkarten mit dem Kyro-Chip auf vorderen Plätzen.
Der Grund: Die Testbedingungen wurden geändert.
Jetzt kommen komplexere Spielszenen, höhere Auflösungen, höhere Anforderungen an die Bildqualität (HQ++) und nicht zuletzt verstärkt Truecolor-Rendering bei den Benchmarks zum Einsatz.
Man möchte zu nVidia fast sagen: "Die Geister die ich rief........"

Doch zurück zu 3dfx.
Man muß hier die Ignoranz von 3dfx gegenüber diesen Features nennen.
Nach dem Motto: "Wir bauen Features ein, wenn sie auch wirklich genutzt werden können", entwickelte 3dfx am Markt vorbei und war nicht mehr in der Lage eigene Standards durchzusetzen.

Aufgeschreckt durch die Vorstellung des TNT-Chips, wurden eigene Pläne über den Haufen geworfen, was zu den bekannten Flops führte.

Eine Auswahl:
Der 1997 vorgestellte Voodoo Rush, 3dfx erster Versuch eine 2D/3D-Kombikarte auf den Markt zu bringen.
Kurz danach der gescheiterte Vertrag mit Sega über die Lieferung des Grafikchips für die Dreamcast.
Die Notlösung Banshee - ohne zweite Textur-Einheit.
Ende 1998 die Übernahme von Grafikkarten-Hersteller STB und der alleinige Vertrieb von Grafikkarten mit Voodoo-Chips.
Mit Drittanbietern verscherzte man es sich und der erhoffte Erfolg im OEM-Geschäft, und dadurch höhere Margen, blieb aus.
Zudem war STB auf dem europäischen Markt kaum präsent (was 3dfx auch später schmerzlich erfahren mußte).
Und als krönender Abschluß, die Übernahme von Gigapixel Anfang 2000.
Zwar kein direkter Fehler, aber zu diesem Zeitpunkt bereits als völlig sinnlos einzustufen.
Ein vorausschauendes Management hätte Anfang 2000 bereits Verhandlungen über einen Verkauf von 3dfx, wegen der zu geringen Kapitalmittel, einleiten müssen.

Die Tatsache, dass Firmen wie nVidia und ATi mittlerweile drei parallel arbeitende Entwicklerteams einsetzen, um im "Sechs Monats Rythmus" Grafikchips vorstellen zu können, dürfte ebenfalls zum Ende von 3dfx beigetragen haben.
Wurde der VSA-100-Chip noch für Ende 1999 angekündigt, so stellte es sich schnell heraus, dass der Termin nicht eingehalten werden konnte.
Nun war der März 2000 als Termin im Gespräch.
Bis es die erste Grafikkarte mit diesem Chip wirklich zu kaufen gab, wurde es Juni 2000 (angeblich weil der Hersteller der Chips TSMC seine Fertigungskapazitäten anderweitig vergeben hatte).
Und dabei wurde der Chip nicht einmal in ausreichender Stückzahl gefertigt, was zu den überhöhten Einführungspreisen in Europa geführt haben mag.


zurück zum Anfang


Einige Meldungen zu 3dfx


Lange Zeit hörte man fast nichts über die Lage bei 3dfx.
Doch gerade in den letzten Monaten des Bestehens dieser Firma, häuften sich die Meldungen wieder.
Ein paar Beispiele aus meinem Archiv:

15.12.2000
nVidia übernimmt 3DFX
Am Freitag gaben nVidia und 3DFX bekannt, dass nVidia alle Patente, Markennamen und Technologien von 3DFX übernimmt.
Desweiteren wird der bestehende Rechtstreit zwischen NVidia und 3dfx beigelegt.
Der Preis beträgt 112 Millionen US-$ (70 Millionen bar und der Rest in Aktien von nVidia).
Ab Januar 2001 will 3dfx seinen Belegschaft abbauen und die bestehenden Produktlinien abverkaufen bzw. auflösen.
Um dies zu ermöglichen, wird NVidia 15 Millionen US-$ an 3dfx sofort zahlen.
Gleichzeitig wurde das Betriebsergebnis von 3dfx für das dritte Quartal 2000 bekanntgegeben.
Demnach ist ein Verlust von 178,6 Millionen US-$ aufgelaufen.
Weitere Kredite wollten die Gläubiger-Banken nicht mehr einräumen.
Die Vereinbarungen gelten vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von 3dfx/NVidia und der Kartellbehörde in den USA.

Dazu die Pressemitteilung von 3dfx über den Verkauf an nVidia und das endgültige Geschäftsergebnis für 2000.

01.11.2000
Die Lage bei 3dfx...
Scheint doch nicht ganz so schlimm zu sein als man nach den letzten Quartals-Ergebnisses vermuten konnte.
Im Retail-Markt verkauft sich die Voodoo4/5-Serie sehr gut, im Gegensatz zum OEM-Geschäft.
Durch die hohen Margen bei diesen Karten, und den Sparmaßnahmen von CEO Leupp, könnte bereits im vierten Quartal 2001 ein Turnaround möglich sein.
Selbst bei einem "worst case scenario" bleibt uns 3dfx mindestens noch ein Jahr erhalten (CEO Leupp).
Es wurde dafür nämlich ein Kredit in Höhe von 100 Millionen Dollar aufgenommen.


21.10.2000
nVidia oder Intel kaufen 3dfx
Ein Gerücht, das sich sehr hartnäckig hält. Für NVidia käme ein Kauf des Konkurrenten wahrscheinlich billiger als ein verlorener Prozess um Patente. Und Intel könnte seine daniederliegende Grafikabteilung wieder auf Vordermann bringen. Ein Unterfangen, das aus eigener Kraft kaum gelingen dürfte.
Wie dem auch sei, schon meldet 3dconcept, dass die Aktie von 3dfx in kürzester Zeit um 30% gestiegen ist.
Bei einem um mehr als achtfachen Umsatz als an normalen Tagen.

Nachtrag: Jetzt gibt es die ersten offiziellen Statements der beteiligten Firmen.
Zumindest im Grafikkartenbereich will keine beteiligte Firma (3dfx, NVidia und ATI) etwas davon wissen.

19.10.2000
3dfx vs. nVidia: Part Two
Vor kurzem hatte sich ein US-Gericht, im Rechsstreit 3dfx gegen nVidia, der Meinung von 3dfx angeschlossen.
Betrachtet man sich die Urteilsbegründung näher, findet man auch Hinweise auf ein weiteres Patent der Firma 3dfx.
Dieses Patent könnte auch für das Feature "Pixel Shaders" gelten.

29.09.2000
Rampage Tape-Out?
Die Seite 3dconcept berichtete über den neuen Chip von 3dfx - dem Rampage.
Laut unbestätigten Gerüchten, soll ein Prototyp an den Hersteller des Chips gesandt worden sein.
Diesen Vorgang nennt man erstes "Tape-Out". Marktreif ist ein Chip allerdings erst beim zweiten oder dritten "Tape-Out".

03.09.2000
3Dfx VSA-200: Zurück zu alten Zeiten
Wie die Seite Lcm-Network meldet, plant 3Dfx Interactive die Vermarktung der VSA-200-Produktlinie auf eigenen Grafikkarten einzustellen.
Die Chips sollen wieder von Grafikkarten-Herstellern verbaut werden.
Außerdem will 3Dfx den Kern des Grafikchipsatzes an Chiphersteller lizensieren, d.h. für Mainboardchipsätze mit Onboard-Grafik.

August 2000
3dfx: Hohe Verluste und die Reaktion auf nVidia´s Klage
Schwere Zeiten für 3dfx.
Im letzten Quartal erwirtschaftete die Firma einen Verlust von 25 Millionen US$.
Rechnet man den Kauf von GigaPixel mit ein, erhöht sich das Defizit beträchtlich.
Es dürfte also nicht verwundern, dass sich die Aktie von 3dfx auf einem Tiefstkurs (ca. 6 Dollar) befindet.

August 2000
3dfx reagiert auf nVidia's Vorwurf
Wie Gestern berichtet, soll 3dfx fünf Patente von nVidia verletzt haben.
Bereits 1998 erhob 3dfx ähnliche Vorwürfe gegenüber nVidia.
Eine Entscheidung darüber steht immer noch aus, sie soll aber in Kürze fallen.
Alex Leupp, Präsident und CEO von 3dfx meinte dazu folgendes (frei übersetzt):
"nVidia´s Klage ist offenbar ein Versuch, eine Regelung im anhängigen Prozess gegen NVIDIA, zu erzwingen..
Wir glauben, dies demonstriert einen Mangel an Vertrauen in ihrer aktuellen Verteidigung.
Wir bedauern es, dass nVidia sich gezwungen glaubt, auf diese Arten von Taktiken, als Verteidingung im schwebenden Rechtsstreits, zurückgreifen zu müssen.
3dfx beabsichtigt sich kräftig zu verteidigen."


zurück zum Anfang


Roadmaps von 3dfx


Die Seite Xbit-Labs will die letzte Roadmap von 3dfx in die Finger bekommen haben.
Also schauen wir sie uns einmal an. Daytona (VSA-101)
The chip was supposed to be manufactured with 0.18 micron technology and was expected to work at 200MHz.
As for the memory, there were to be 8-64MB.
The chip had to support AGP 4x and to have 2 rendering pipelines.
The chip was expected to start shipping in the end of 2000.

Rampage Rev.A
This chip had to be made with 0.25 micron manufacturing technology and was supposed to work at 200MHz core frequency.
There should have been 32MB of memory, AGP 4x support and 4 rendering pipelines.
The launching was scheduled for Q1 2001.

Rampage Rev.B
This chip version was planned to be manufactured with 0.18 micron technology.
The core frequency had to equal 225MHz.
All the other specs had to be the same: AGP 4x, 32MB memory and 4 rendering pipelines.
The chip was expected to come out in Q2 2001.

Rampage SLI
It was supposed to support 2-, 4- and 8-chip configurations.
The chips were to work at 200MHz core frequency.
There should have been from 32MB up to 512MB of memory.
Naturally, the chips were to support AGP 4x. The manufacturing was scheduled for H1 2001.

Sage
This chip was to support AGP 4x and a number of unique technologies including 2-Sided Lighting, Higher Order Surface and Geometry Compression.
The chip was to see the world in H2 2001.
Der Sage wurde später allgemein als seperater Chip für die T&L-Funktionalität gehandelt.
Typisch für 3dfx: Ein seperater Chip verspricht eine höhere Performance, bei gleichzeitig extrem schwieriger Integration in das Layout der Grafikkarte.
Einfache Lösungen waren nie das Steckenpferd von 3dfx (siehe auch die SLI-Technologie).

Insgesamt schaut diese Roadmap nach älteren Plänen von 3dfx aus.
Wie man aus dem nachfolgenden Beitrag "Shame" deuten kann, sollte der Rampage nach der Voodoo 2 erscheinen.
Es gab auch Informationen darüber, dass das Speicherinterface des Rampage für SDRAM ausgelegt gewesen sein soll.

Aber da sind ja noch andere Pläne aufgetaucht.
Die Seite Digit-Life (ebenfalls zu Xbit-Labs gehörend) hat später etwas modernere Daten geliefert.

Demnach sollten die nächsten Entwicklungen von 3dfx so ausschauen: Spectre
Rampage und Sage
Fear
Fusion und Sage2
Mojo
Hier sind nicht einmal Code-Namen bekannt.
Wie hoch der Wahrheitsgehalt dieser Roadmaps einzustufen ist, kann ich nicht beurteilen.
Die Daten von Digit-Life entsprechen in etwa dem Rampage Rev. B + Sage Geometriechip.
Kann sein, dass alle vorher geplanten Chips, mit Ankündigung der GeForce 3, über Board geworfen wurden.
Das wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.


zurück zum Anfang


"Shame"


Der eigentliche Grund, warum ich diesen Artikel noch veröffentlichte, liegt in diesem Beitrag eines ehemaligen Mitarbeiters von 3dfx begründet.
Aus dem Forum bei Motley Fool: "And would you believe its actually the truth when I say Voodoo2 was a stopgap product before Rampage was available... "

"No.
You have GOT to be The Wordin' me.
Nope, I wish I were. And yes, every Voodoo product, including Banshee was a stopgap.

Ballard wanted to make up for the Voodoo Rush error and so started making Banshee – with Phil Carmack heading it up.
I believe he took some of the Rampage engineers to make Banshee, but that project was so understaffed it ended up (as Sick said) in about 6/7 respins, obviously putting it a year late; and also pushing Rampage back.
By this point Rampage was too underpowered, and hence needed changing. Sick seems to believe that the errors with Banshee's execution was down to Carmack, I'm not so sure – he was shunted (or moved depending on what you believe) onto 'special projects' were he eventually got pee'd off and left.

With the STB merger they needed a product that would keep the Mexico plant churning so they added another TMU to Banshee to make V3 – which spectacularly failed to gain significant OEMS wins, partly because nVIDIA was already wooing them with TNT, and partly because nVIDIA were enticing them with TNT2.

What we know as VSA-100 begin life as a V3 '4000' basically a V3 with the missing TNT2 features. However, 3dfx only expected TNT2 to hit 125Mhz – they were in for a shock when it came, and was subsequently upped V3 '4000' suddenly had a specification metamorphosis and some things suddenly appeared (SLIT-Buffer) pushing it back.
Whether or not it did suffer a 'tools breaking' as well or not is still unclear.
Originally scheduled to appear with a clock speed of 166 to 200Mhz, a 3rd party T&L engine, and the high end board with dual head support – when released there was no geometry engine (which I believe is subsequently the reason why it was limited to AGP1X – the T&L engine should have been the AGP bus master device), hit only it lowest speed (although this is down to memory cost more than anything else), and the high end board failed to materialise at all.
During this period (late 1999) the majority (I keep hearing 80%) of 3dfx's engineering talent upped stix and left, most going to nVIDIA, because, as I've heard, they thought Ballard was a f*ckwit.

I believe Rampage was supposed to be released after V2, then definitively half way through (assuming VSA-100 hit late 99), sans T&L, and then SAGE enriched versions would be the late 2000 follow ups. When I first heard about the Rampage I know of its internal name was R4 indicating to me that this was the fourth revision of the board!

That said though, the Rampage that I know of was a pretty beast, and would have done very nicely against nv20 IMO – and yes, it did come back from the fab just before Comdex, although it wasn't in a functional sate by the time Comdex came.

Although 3dfx will say that the GigaPixel deal was about the technology (which it was), IMO it was just as much to do with the engineering staff GP had to offer – with the haemorrhaging of engineers in 99 they probably couldn't have sustained any kind of product development rate.

Leupps management was taking shape nicely – he had cut out Rampage interminable feature creep, and Fear was on schedule to tapeout in march 2001. Had they had the money to see these through, Leupp would be looking like the godsend CEO. As it stands it seems everyone was a little short sighted with the financials.

Shame."


zurück zum Anfang


Anlaufstellen


Bleibt mir nur noch die verbliebenen Anlaufstellen für Besitzer einer Grafikkarte von 3dfx aufzulisten.

Der Rest der Community trifft sich auf x3dfx.com.

Treiber gibt es bei 3dxtreme und "Leaked-Treiber" bei Omega.
FAQ´s zu 3dfx-Grafikkarten findet man bei 3dxtreme.
Die deutsche Support-Hotline (solange es sie noch gibt): Telefon 01805 / 17 76 17


zurück zur Hauptseite