3DNow Galaxy - Artikel

HIS/ENMIC Radeon 8500 LE

Radeon 8500 LE von ENMIC

Vorwort, Fazit und Lieferumfang

Ursprünglich wurden Grafikkarten mit den Chips des kanadischen Grafikspezialisten ATI nur unter eigenem Namen vertrieben.
Die Entscheidung Grafikchips und Grafikkarten auch an fremde Hersteller auszuliefern bzw. für sie zu bauen, zeigt erste Früchte.
Verschiedene Hersteller bieten nun unter dem Motto "Powered by ATI" solche Karten an und im vorliegenden Fall, konnte ich mir die OEM Radeon 8500 LE von HIS îm Vertrieb durch ENMIC etwas genauer anschauen.

"Die Karte ist ihr Geld wert".

Hat man sich mit den typischen ATI-Eigenheiten arrangiert, bekommt man ein leistungsfähiges Stück Hardware zum fairen Preis.
Im Gegensatz zu anderen OEM Radeon 8500 LE diverser Hersteller, liefert ENMIC ATIs Software (Hydravision und Multimediacenter mit den verschiedenen Playern) mit.
Die Texturkompression unter OpenGL ist qualitativ hochwertig und der Support von ENMIC ist sehr gut.
Besonders erwähnenswert ist auch der qualitativ hochwertige TV-Ausgang, der Support für zwei Ausgabegeräte und die hardwarebeschleunigte DVD-Wiedergabe.

Die Treiber sind seit langem ein wunder Punkt bei ATI.
Nur selten gelingt es der Firma das volle Potential der Hardware zu zeigen.
Hier wird man die Entwicklung abwarten müssen.

Generell wird der potentielle Käufer einen Wechsel auf die Zukunft abschliessen müssen.
Die Treiber, ja die ganze Architektur der Karte ist auf DirectX 8 und 8.1 ausgelegt.
Selbst wenn die verwendeten Spiele bereits DirectX 8 verlangen, nutzen sie doch noch kaum die Funktionen der neuen Grafik-API.
Max Payne sei hier stellvertretend aufgeführt.
Das Spiel benutzt haupsächlich Effekte, die schon DirectX 7 zur Verfügung stellte.
Spiele wie das demnächst erscheinende Commanche 4 werden genauer Aufschluß über die Leistungsfähigkeit der Radeon 8500 Familie geben.
Heute plagen "Füllratenmonster" wie AquaNox oder Return to Castle Wolfenstein den Spiele-Enthusiasten.
Hier lässt die Karte durchaus ihre Muskeln spielen.

Doch geht man von einer Wechselwirkung zwischen den am Markt befindlichen Grafikbeschleunigern und den verwendeten Grafik-Effekten in Spielen z.B. Smartshader-Technologie aus, so würde ich behaupten, dass, wenn ausreichend DirectX 8 optimierte Spiele verfügbar sind, alle derzeit angebotenen Grafikkarten veraltet sein werden bzw. die Rechenleistung und Füllrate nicht mehr ausreichen wird, um die höchstmögliche Grafikqualität in ausreichender Geschwindigkeit darstellen zu können.

Schliesst man sich dieser Einschätzung an, könnte der Preis der Karte verstärkt als Maßstab herangezogen werden.
Warum sollte man wesentlich mehr für ein etwas schnelleres Konkurrenzprodukt ausgeben, wenn die Hardware, überspitzt gesagt, ein halbes Jahr später eh zum "alten Eisen" gehört.

Das brächte die Radeon 8500 LE zur Konkurrenz mit den GeForce3 Ti 200 Modellen diverser Hersteller und hier ist diese Grafikkarte, in Summe aller ihrer Eigenschaften, eine interessante Alternative.
Das gilt besonders dann, wenn durch eine größere Auswahl, die Preise noch stärker fallen werden.


Im Nachfolgenden werde ich versuchen meinen Standpukt anhand der Features der Grafikkarte, Benchmarks und Screenshots zu untermauern.

Die Idee zu diesem Artikel:

Reviews über diese Grafikkarten in Verbindung mit High-End CPUs findet man viele im Internet.
Nehmen wir nun an, man hätte eine CPU mit einer Taktrate von 900-1000 MHz.
Würde sich der Kauf dieser Grafikkarte lohnen oder kommt die Grafikkarte nur mit einem schnelleren Prozessor auf Touren?
Einen kleinen Eindruck soll dieser Artikel vermitteln.


Lieferumfang



Radeon 8500 LE

OEM Radeon 8500 LE mit einer GPU-Taktrate von 250 MHz und
64MB DDR-SDRAM (Double Data Rate) 3,6 Ns Speicher von Hynix (Hyundai) mit einer Taktrate von 250 MHz.
Laut einigen Online-Shops, können spätere Modelle auch mit 4 Ns Speicher ausgestattet sein.

Der Lüfter wurde mittels Wärmeleitkleber auf der GPU befestigt.
Treiber-CD mit Online-Hanbuch
Composite/S-VHS-Kabel
DVI-VGA-Adapter für den Anschluss eines zweiten Monitors am DVI-Ausgang der Karte
2 Jahre Garantie
Preis ca. 230 €



Den Artikel im Forum diskutieren.



nächste Seite
Benchmarks