3DNow Galaxy - Tipps & Tricks


Soundkarten


Fehlende Treiber für No-Name-Produkte
Eine Sound- oder Grafikkarte gebraucht gekauft und keine Ahnung woher man Treiber dafür bekommt?

Man versucht anhand der Bezeichnung bzw. des Typs des verbauten Chips/Prozessors den Hersteller zu ermitteln.
Z.B. Aureal oder Terratec bei Soundkarten und schaut sich im Download-Bereich des ZDNet um.
Hier findet man für viele "Exoten" passende Treiber.


Soundkartenkompatibilität mit VIA Chipsäzten
Die Seite VIA Arena hat einige Soundkarten auf die Kompatibilität mit diversen VIA Chipsätzen getestet.
Hier der Link.


Windows XP und Creative Labs Soundkarten
Hier eine Übersicht über die Windows XP kompatiblen Soundkarten von Creative Labs.

Sound Blaster Audigy Serie, Sound Blaster Live! 5.1 Serie und
Sound Blaster Live! / Value (CT483x, CT478x) - Treiber erschienen,

Sound Blaster Live! (CT4620, CT4670, CT4760) - Treiber erschienen,
Sound Blaster PCI 512 - Treiber erschienen,

Sound Blaster PCI 16, Vibra128 und AudioPCI - Treiber erschienen,
Sound Blaster PCI 128 - Treiber erschienen,

Sound Blaster PCI Compact (CT5808) - Treiber erschienen,
Sound Blaster AWE Serie - direkter Support durch Windows XP,

Sound Blaster 16 - direkter Support durch Windows XP,
Sound Blaster Pro - direkter Support durch Windows XP,
Andere Soundkarten von Creative Labs mit Ensoniq Audio Prozessor - direkter Support durch Windows XP.

Weitere Infos zum Thema findet ihr auf dieser Supportseite von Creative Labs.


Treiber für Highscreen Sound-Boostar 16/32 3D
Bei Vobis findet man keine Treiber für Windows 98/98SE.
Für Windows 95 werden auf dieser Seite Treiber angeboten.
Diesen Hinweis fand ich aber interessant:
Highscreen Sound-Boostar 16/32 3D und Terratec Base1 Windows 95 Treiber (6 Sprachen) Version 1.57. Komplettarchiv - Fixt Problem mit Direct 5X

Terratec Base 1 = Highscreen?
Also mal bei Terratec vorbeischauen.
Hier dürfte es einen Treiber für Win98 geben.


VIA-Chipsätze und Soundblaster Live
Tja, entweder funktioniert es oder nicht.
Und falls nicht, sind die Probleme vielseitig.
Von Hängern, Abstürzen und Restarts des Systems bei bzw. nach der Soundwiedergabe, bis zu Problemen mit der Festplatte (Probleme mit der South Bridge) reichen die Ausfallerscheinungen.
Was geholfen hat:
Die Latenz der Cpu-Pci-Bridge auf 0 stellen (hohe Werte z.B. 64 scheinen problematisch zu sein).
PCI Delay Transaction disabled
Peer Concurrency einschalten.
PCI Master Read Caching disabled
SB 16 Emulation abschalten.
Die I/O Spannung verringern.
ACPI deaktivieren - dies wird auch von dem VIA Support empfohlen - scheint oft ein Allheilmittel zu sein.


Kurze Soundeffekte finden
Falls man für eigene Kompositionen kurze Soundeffekte braucht (Tiergeräusche, Verkehr etc.) sollte man bei Findsounds vorbeischauen.


Völlig neue Klangerlebnisse mit A3D
Phili P von PE Entertainment entwickelte einen A3D Music Player mit welchem es möglich sein soll, mit Hilfe von A3D 3.0, völlig neue Klangerlebnisse zu erzeugen.
Der A3D Music Player beherrscht die Formate WAV und MP3 (Für alle Effekte ist eine Vortex2 Soundkarte nötig!).
Die Seite PE Entertainment.


Soundkarten mit Vortex2-Chip, VIA-Chipsätze und Windows 2000
Eine besonders problematische Konstellation.
Wer Probleme mit seiner Soundkarte hat, sollte hier einmal vorbeischauen.


VIA-Chipsätze und Soundkarten mit Chip von Aureal
Der Aureal-Chip Vortex 1 (z.B. Diamond Sonic Impact S90) und Mainboards mit VIA-Chipsatz vertragen sich nicht!
Das sollte bei einem Upgrade berücksichtigt werden.
Eine mögliche Ursache des Problems liefert die Seite Apushardware.com.
"For audio cards that use A3D audio chip there appears to be an incompatibility that causes the KX133 system to deadlock when system traffic is heavy. The reason for this is that the A3D chip issues one memory read request cycle to the North Bridge and expects a grant within 4 mico-sec of latency time. If PCI TRDY# is not asserted after 4 mico-sec, the A3D hardware will de-assert the FRAME# and REQ# to terminate the operation. However, the A3D audio software driver cannot acknowledge the termination and continues waiting for hardware response. Hence the system hangs. This issue will only occur during heavy system traffic when the North Bridge cannot grant access to A3D audio chip within the 4 mico-sec latency time. There is no known work-around for this issue, and the principal advice is not to use A3D-based sound cards with KX133 based motherboards. Source: VIA Application note Serial #AN137 Date 07/05/00. This information found at BrokenPixel.

One possible solution may be to reduce the sound quality setting in games to reduce the load on the Northbridge."
Für Soundkarten, auf denen der Vortex 2 Chip verbaut ist, sollte der Referenztreiber 2041 eingesetzt werden.

Quelle: Andrej und 3DNow Galaxy


Irongate-Chipsatz und Spiele mit EAX-Sound
Es wurde berichtet, dass bei einigen Spielen massive Probleme auftreten.
Verwendet man den EAX-Sound, kann es zu Einbrüchen, bei der Framerate, von bis zu 90% kommen.
Würde es sich nicht um leistungsstarke Systeme handeln, würde man sich nichts dabei denken. Auch Benchmarks helfen da nicht weiter, da dieses Phänomen nur bei komplexen Spielsituationen zu beobachten ist.
Zumindest bei Mainboards mit Irongate-Chipsatz (AMD 750/751) hat das Deaktivieren des Super-Bypass in einigen Spielen geholfen.
Quelle: Max Meier


Treiber für ältere Terratec-Soundkarten
Treiber für ältere Terratec-Soundkarten werden auf der Hompage des Unternehmens nicht mehr zum Download angeboten.
Schickt man eine E-Mail, mit der Bezeichnung der Soundkarte, an den Support von Terratec, erhält man den entsprechenden Treiber per E-Mail-Anhang zurück.
Eine Anlaufstellen wäre: Siemens-pc.de.


Rauschen und Brummen
Stecken Sie die Karte in einen anderen Steckplatz, möglichst weit von der Grafikkarte und dem Netzteil entfernt .
Deaktivieren Sie nicht benötigte Eingänge (z.B. Micro-In,Line-In).
Schließen Sie ein aktives Boxenpaar am unverstärkten Ausgang (Line-Out) der Soundkarte an.

Quelle: PC-Magazin


CD-Rom spielt keine Audio-CD ab
Obwohl das Audiokabel mit der Soundkarte verbunden ist, hören Sie bei der Wiedergabe einer Audio-CD nichts.
Heutige ATAPI-Laufwerke benutzen in der Regel die Panasonic-Soundschnittstelle. Es gibt allerdings einige Ausnahmen.
Probieren Sie die drei unterschiedlichen Soundschnittstellen auf der Soundkarte (Handbuch) aus. Schalten Sie zwischen den Umsteckaktionen Ihren PC aus.

Quelle: PC-Magazin


Starkes Rauschen bei DirektX-Spielen
Oft steckt das Lautsprecherkabel nicht richtig im Stecker der Soundkarte.
Bei einigen weniger gebräuchlichen Soundchips (IC´s von C-Media) tritt ein starkes Rauschen bei DirektX-Spielen auf.
Die Karten bieten eine Soundblaster-Emulation an, die Sie in der Systemsteuerung unter "Multimedia > Eigenschaften > Audio > Bevorzugtes Gerät für die Wiedergabe" aktivieren.
Damit sollten die Spiele zurechtkommen.

Quelle: PC-Magazin


Was gibt es bei Harddisk Recording zu beachten
Schalten Sie die Energiesparfunktion von Windows ab.
Verzichten Sie auf Bildschirmschoner.
Deaktivieren Sie alle geplanten Tasks.
Deaktivieren oder entfernen Sie alle Programme im Autostart-Ordner.
Legen Sie eine permanente Auslagerungsdatei an, d.h. der minimale und der maximale Wert für die Größe der Auslagerungsdatei sind gleich. Etwa 250 Mbyte sollten genügen.
Schalten Sie die automatische Benachrichtigung beim CD-Wechsel aus.
Setzen Sie die Leseoptimierung Ihrer Festplatte auf 0%. Da nur geschrieben wird, bringt ein Vorauslesen der Dateien nichts.


Creative Labs PCI 128 und DOS
Mit den folgenden Einträgen in der Autoexec.bat sollte die Karte auch unter DOS laufen:
set blaster= A220 I7 D1 T2
set sndscape = C:\Windows
set sound = C:\Programme\creative\ctsnd
set midi = synth:1 Map:E Mode:0
C:\Programme\creative\ctsnd\dosdrv\apinit.com
Natürlich müssen die Pfade entsprechen angepasst werden.

Quelle: PC-Magazin


Soundkarte und Drucker im Konflikt
PCI-Soundkarten verwenden für die Emulation der DOS-Kompatibilität eine bestimmte Interrupt-Adresse.
Meistens den IRQ 7, der auch von der parallelen Schnittstelle benutzt wird.
Entweder deaktivieren Sie die DOS-Emulation oder weisen Sie der Soundkarte einen anderen IRQ (z.B. 5) zu.


Soundkarte macht Probleme
Das System stürzt bei Soundausgabe regelmäßig ab. Nach einem Reset kommt oft nur Rauschen oder verzerrter Sound aus den Boxen. Es stellte sich heraus, dass die Soundkarte und die Grafikkarte den gleichen IRQ (11) benutzen.
Stecken Sie die Soundkarte nicht in den ersten PCI-Slot (hängt meistens mit dem AGP-Port zusammen).
Versuchen Sie der Grafikkarte einen eigenen IRQ zu zuweisen und zwar im Bios unter der Einstellung "Sign IRQ for VGA"
Stellen Sie sicher, dass der Onboard-Sound, falls vorhanden, deaktiviert ist.
Schauen Sie auf die Hompage Ihres Mainboardherstellers nach, ob ein fehlerbereinigtes Bios zur Verfügung steht.




Anregungen und Vorschläge



zurück zur Hauptseite